Lebensmittelfotos.com

Freie Downloads ohne Abmahnrisiko…

Der Eirechner

| 5 Kommentare

3
views

Sie kennen das? Man freut sich auf das Frühstücksei, doch nach dem Köpfen stellt sich heraus: es ist nicht perfekt. Ein Ei gleicht eben nicht dem anderen Ei. Jedes Ei hat einen anderen Umfang, jedes Ei hat einen anderen Durchmesser. Auch die Ei-Ausgangstemperatur entscheidet: Kommt das Ei aus dem Kühlschrank oder hat das Ei Zimmertemperatur? Und wie allgemein bekannt entscheiden die Höhenmeter den Wassersiedepunkt und somit die Länge des Kochens, mit der ein Ei zum perfekten Frühstücksei wird. Ein perfektes Frühstücksei bedarf also einer hochkomplizierten Formel, nach der die ideale Kochzeit berechnet wird. Zum Glück gibt es den Eirechner, der alle diese Variablen berücksichtigt. Praktisch: die integrierte Eieruhr 😉

5 Kommentare

  1. Pingback: Uli´s Blogstelle » Blog Archiv » Weichei oder was?

  2. Neenee! Last mal die komplizierten Rechnungen einfach weg! Also ich habe da’n Tipp: Frühstückseier an der „runden“ (die Luftblase enthaltenen) Stelle einpieksen wie immer. Eier in Topf mit kaltem Wasser legen, alles zum Kochen bringen. Sobald es kocht, vom Herd nehmen (oder bei Gas: Flamme aus), 10-15 Minuten warten, alles einfach stehen lassen. Die Eier sind danach perfekt!
    Durch die langsamere Kochbeginn-Hitze stockt das Eiweiß, das Eigelb bl-EI-bt schön flüssig (oder: flüssiger). In der längeren Zeit nach dem Aufkochen kann das Eiweiß auch noch nachstocken.
    Macht das mal so. Ihr werdet von Euren Frühstückseiern begeistert sein!

  3. Die Ei-Rechner-Methode dürfte hauptsächlich Männer ansprechen, die REIzzwecke-Methode eher Frauen 😉 Ich benutze einen Eierkocher, nachdem ich schon kleine Eier-Farmen im Kochtopf vergessen habe, die darin zu tödlichen Wurfgeschossen gekocht waren.

    Wisst ihr übrigens, warum Eierkocher immer rund sind und eine hoch gewölbten Haube haben? Damit man sie auf gar keinen Fall platzsparend im Schrank verstauen kann :mrgreen:

  4. @rEIzzwecke: So dauert das Eierkochen aber bald eine halbe Stunde, oder?

  5. Ich hab auch ne todsichere Eierkochmethode:
    Eier anpieksen, Wasser mit dem mitgelieferten Messbecher lt. Anleitung in den Eierkocher füllen.
    Eier rein, Deckel drauf, einschalten. Wenn der Summer geht, sind alle Eier fertig.
    Und die sind todsicher so, wie ich sie nicht will und wie es in der Anleitung steht.
    Aber Versuch macht kluch: meine Eier sind richtig, wenn ich das Wasser zwischen weich und mittel in den Becher fülle. Und das todsicher —- nicht immer, aber immer öfter! 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.